Veröffentlicht am

CBD Großhandel (Teil5)


Warum das Werbeverbot?

Wenn man sich intensiver mit dem Thema „Werbeverbot für CBD-haltige Produkte“ auseinandersetzt, wird einem schnell bewusst, dass hier stigmatisiert wird zum Wohl mancher Großindustrie. Doch warum ist das so? In Zeiten von Umdenken bezüglich des Umgangs mit dem eignen Körper und einer bewussten Medikation sowie dem Einsatz von Naturprodukten, wird es für die Pharma Industrie immer schwerer, ihre Erzeugnisse an die breite Masse zu verkaufen. Jahrzehnte lang wurden Milliardenumsätze eingefahren. Angstpropaganda und das Argument der Vorsorge zum Schutz vor möglichen Alltags- und Zivilisationskrankheiten, machten diese Branche zu einer der Umsatz stärksten und Einfluss reichsten weltweit. Dementsprechend widerspenstig reagieren die Großkonzerne auf alternative Naturprodukte und lassen ihren Einfluss auf Politik und Wirtschaft wirken.

Vorbereitung ist alles

Da sämtliche Werbeplattformen und Bezahlabwickler sich gegen CBD Produkte sträuben, ist es natürlich sinnvoll, sich schon vorher Gedanken darüber zu machen, wie ich meinen CBD Shop aufbaue und welche Möglichkeiten es gibt, Produkte zu bewerben. Ein wichtiger Aspekt der Überlegungen wäre z.B. die Auswahl der Domain. Es spielt aktuell eine sehr große Rolle, ob das Keyword „CBD“ in der Domain vorkommt. Google und die sozialen Netzwerke, verbannen alles was diese drei Buchstaben im Namen oder Formulierung trägt. Dementsprechend wichtig ist es, abzuwägen, den Schritt zu wagen und das Wort „CBD“ für einen eventuell später freien Markt gesichert zu wissen. Für die meisten Jungunternehmer empfiehlt es sich jedoch darauf zu verzichten, denn ein wichtiges Werbemittel ist der eigene Blog, auf den kein CBD-Shop verzichten sollte.

CBD Pollinat 15% CBD Hanftasia CBD Pollen gepresst
CBD Pollinat 15% CBD Hanftasia CBD Pollen gepresst


Der eigene Blog

Da das Werben auf Google nur mit Black Hat Methoden funktioniert und bei Erfassung böse abgestraft wird, fällt diese Methode ganz aus der Liste der Möglichkeiten. Ebenso verhält es sich für Facebook, Instagram und die meisten anderen Plattformen. Umso wichtiger ist es deshalb, mit dem eignen Blog Sichtbarkeit zu bekommen. Gerade zum Thema CBD gibt es unzählige Inhalte die man geschickt aufgearbeitet, in den Suchmaschinen positionieren und gleichzeitig sein Sortiment bewerben kann. Ein weiterer Vorteil der dadurch entsteht, ist die Bindung zum Kunden und der Aufbau von Vertrauen.




Affiliate Netzwerke

Eine weitere Möglichkeit um viel Sichtbarkeit zu bekommen, ist die Anmeldung und Nutzung von Affiliate Netzwerken. Anbieter wie ADCELL oder Belboon haben keine Probleme mit CBD Produkten und bieten z.T. sogar die Möglichkeit Sichtbarkeit im Google Partnernetzwerk zu bekommen. Das ermöglicht die Bannerschaltung auf Seiten wie eBay Kleinanzeigen oder ähnliches. Seid euch aber bewusst, dass diese Netzwerke meist einen nicht unerheblichen Beitrag an Provisionsbudget für eure Publisher verlangen. Auch hier zahlt sich die Recherche bzw. ein Anruf beim Anbieter aus.

Guerilla & Offline Marketing

Es mag vielleicht altmodisch klingen, doch Offline Marketing funktioniert auch noch heute. Gerade in Großstädten ist dies auch super gut umzusetzen. Du weißt wo deine Kunden sich befinden? Dann sprich sie dort mit Flyern und Gutscheinen in entsprechenden Läden an. Zieh los und organisiere eine kleine Kundgebung zum Thema CBD und bewerbe gleichzeitig dein Unternehmen. Messen wie die Mary Jane, sind ein wahrer Boost für dein Business. Auch Werbung in Bus und Bahn oder Fachzeitschriften ist möglich. Gerade offline, bietet sich sehr viele Möglichkeiten.

Fazit

Seid kreativ und recherchiert gut, dann steht der erfolgreichen Vermarktung auch ohne Player wie Google, Facebook & Konsorten nichts im Weg. Denke immer daran, du bist der Chef in deinem Unternehmen und es liegt an dir, was du daraus machst.

Veröffentlicht am

CBD Großhandel (Teil4)


Warum ist die Marge wichtig?

Die Gewinnspanne (Marge) ist mit der wichtigste Bestandteil einer ökonomischen Wertschöpfung. Sie bestimmt darüber ob das Unternehmen profitabel wirtschaften kann. Für den Großhandel mit CBD-Produkten bedeutet dies, dass der Unternehmer beim Einkauf des Warensortiments berechnen muss, ob das z.B. eingekaufte CBD-Öl auf dem Markt profitabel vermarktet werden kann. Dafür bedarf es einer gründlichen Marktanalyse und der Kalkulation aller Kosten in den Verkaufspreis.

Wie berechne ich die Marge?

Grundlage für die Berechnung der Marge ist das Verhältnis von Verkaufspreis (VK) zum Einstandspreis (EK). In den EK müssen neben dem Grundpreis des eingekauften Produktes, alle weiteren Beschaffungs- sowie Vermarktungskosten eingerechnet werden.

FORMELN:
Marge = Verkaufspreis – Einkaufspreis

Bruttomarge in % = (Marge / Verkaufspreis )* 100

Wer hier patzt und nicht ordentlich arbeitet, kann später im laufenden Betrieb ziemlich auf die Nase fliegen. Die o.g. Formel bietet daher nur einen Anhaltspunkt darüber wie die Marge zu berechnen ist. Sie sagt nichts darüber aus, was im Einkaufspreis tatsächlich alles einkalkuliert ist. Und das ist auch der wichtigste Punkt einer positiven und gewinnbringenden Marge. Denn viele Jungunternehmer vergessen essentielle Bestandteile in den EK einzukalkulieren.




Im ersten Schritt eurer Kalkulation solltet ihr also alle möglichen Kosten eruieren, die für den Verkauf des Produktes anfallen. Dies sind vor allem Kosten die immer wieder auftreten und auch gewissen Schwankungen unterliegen. Man nennt diese Positionen, „Variable Kosten“.

CBD Pollinat 15% UK Cheese
CBD Pollinat 15% UK Cheese, CBD Hash, CBD Pollen gepresst
CBD Pollinat 15% Sour Diesel
CBD Pollinat 15% Sour Diesel, CBD Hash, CBD Pollen gepresst

CBD Pollinat 15% OG Kush
CBD Pollinat 15% OG Kush, CBD Hash, CBD Pollen gepresst
CBD Pollinat 15% Gelato
CBD Pollinat 15% Gelato, CBD Hash, CBD Pollen gepresst
CBD Pollinat 15% Critical Jack
CBD Pollinat 15% Critical Jack, CBD Hash, CBD Pollen gepresst


Variable Kosten

Gerade beim Einkauf von CBD-Produkten summieren sich schnell einige Variable Kosten auf, die man auf dem Schirm haben sollte. Diese Kosten können sich auch im Laufe der Zeit ändern. Versandkosten stehen aufgrund der Volatilität des Marktes unter ständigen Anpassungen, so ähnlich wie beim Benzinpreis. Jedoch gilt hier, je mehr Waren du versendest umso günstiger wird dein Paketpreis und deine Marge steigt! Andersrum bedeutet aber ein erhöhter Warenbestand, mehr Lagerkosten und somit eine höhere Lagerquote, somit sinkt die Marge! Wie du siehst, ist es nicht so einfach den Überblick zu behalten und nicht zuletzt auch deswegen, stellen größere Unternehmen Spezialisten ein, um Vertriebsmargen und Buchhaltung in Einklang zu bringen und vor allem Optimierungspotential zu eruieren..

Hier ein kleiner Überblick über mögliche variable- und Fix-Kosten am Beispiel des Einkaufs von CBD-Öl:

  • Versandkosten
  • Zollabfertigung
  • Druck Label & Verpackung
  • Analysen
  • Betriebs & Lagerkosten
  • Shopify, Server & Infrastruktur
  • Mitarbeiter & Lohnkosten
  • Inflation
  • Marketing
  • Steuern



Beispielrechnung

Paul kauft 500 Flaschen CBD-Öl und bezahlt dabei pro Flasche 6,50€ im Einkauf bei seinem Händler. Zusätzlich fallen Kosten für den Versand, Label, Verpackung und eine unabhängige Analyse an. Für die Berechnung der Marge geht er folgendermaßen vor:

EK Produkt / St.
Label & Verpackung / St.
Analyse /St.
Lagerkosten / St.
Versandkosten / St.
Infrastruktur Online / St.
Mitarbeiterkosten / St.
Marketing / St.
Steuern
6,50€
1,00€
0,20€
0,15€
0,05€
0,06€
1,50€
2,00€
0,50€
Gesamtkosten11,46€
Einkaufspreisberechnung mit Fix und Variablen Kosten


Aus dem anfangs sehr lukrativen Einkaufspreis des CBD-Öls hat sich nach Berechnung aller Fix und Variablen Kosten dieser deutlich erhöht. Jetzt wollen wir natürlich unsere Marge berechnen. Hierbei ist zu beachten, dass Paul zwischen Brutto und Nettomarge unterscheiden muss. Letztendlich zählt nämlich nur das, was nach Abzug aller Kosten inkl. Steuern übrig bleibt um genügend Geld für die privaten Kosten und den Cash Flow des Unternehmens für weitere Investitionen zu haben.

Für die Berechnung der Bruttomarge stellt Paul folgende Rechnung auf. Er will das CBD-Öl im VK für 29,90€ anbieten.

Marge: 29,90 – 6,50€ = 23,40 €
Marge in %: 23,40 / 29,90 * 100 = 78%

Paul weiß jetzt, dass er 78% des Verkaufspreises zur Verfügung hat um damit profitabel zu wirtschaften. Ob ihm diese Marge reicht, weiß er jetzt noch nicht. Dazu braucht er die Nettomarge. Mit dieser ermittelt er den tatsächlichen Gewinn um zu sehen, ob er nicht nur alle Kosten decken kann, sondern auch selbst davon leben und das Unternehmen wachsen.

Zunächst berechnet Paul dafür die Umsatzsteuer aus dem Brutto VK Preis des CBD-Öls heraus und zieht davon den EK mit allen einkalkulierten Kosten ab.

VK 29,90 * 0,19 = 5,68€
29,90€ – 5,68€ = 24,22€ Netto VK

Nettomarge = 24,22€ – 11,46 = 12,76€
Nettomarge in % = 12,76 / 24,22 * 100 = 52,70%

Paul hat also eine Nettomarge von 52,70% und verdient an jedem verkauften CBD-Öl 12,76€. Davon muss er seine privaten Fixkosten decken und den Cash Flow des Unternehmens sichern.

Veröffentlicht am

CBD Großhandel (Teil 3)


Die Planung

Im ersten Schritt unseres Großhandel Projekts eine eigene CBD Marke zu launchen, steht natürlich die Suche nach einem Händler bzw. Herstellers, der im besten Fall einen Labeling Service anbietet sodass du alles aus einer Hand bekommst. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Woran du einen guten Geschäftspartner erkennst, haben wir schon im ersten Teil dieser Serie behandelt. Auf jeden Fall solltest du noch vor dem Bestellen der ersten Charge dir darüber Gedanken machen, wie du deinen Cashflow sinnvoll aufteilst. Starte klein und skaliere dann langsam nach oben.

Warensortiment aufbauen

Gerade beim CBD-Öl gibt es viele mögliche Varianten. Von der Flaschengröße bis hin zur Trägerbasis des Öls und den dazugehörigen Anteilen an CBD Extrakten, kann man sich hier schnell verrennen. Auch hier kann es nicht schaden, zu schauen, was die Konkurrenz macht. Informiere dich über Top-Seller und mach dir klar, dass es nicht die Masse der Variationen macht, ob du verkaufst oder nicht. Hier gilt ganz klar: Weniger ist mehr!

Es bringt dir überhaupt nichts, 80% deines Cashflows in eine CBD-Öl Fregatte zu investieren und der Großteil davon liegt das ganze Jahr auf Lager. Das ist totes Kapital, hält deine Lagerquote hoch und kostet dich somit jeden Tag Geld. Gerade die hochdosierten Öle mit 20% CBD Anteil und mehr, kosten auch im Einkauf sehr viel Geld und du musst bedenken, dass die wenigsten Kunden bereit sind 80€ und mehr für ein 10ml Fläschchen Hanföl zu bezahlen.

TIPP: Kalkuliere, gerade bei einem jungen Unternehmen, nicht mehr als 30% deines Cashflows in den Aufbau deines Warenbestands in Form eines Private Label CBD-Öl Sortiments.




Design erstellen

Nach der Planung des Sortiments geht es an die Umsetzung eines Designs. Auch hier solltes du genau planen wie du deine Marke umsetzt und aufbaust. Mach dir dazu folgende Gedanken:

Wer ist meine Zielgruppe? Wen will ich ansprechen? Wer ist meine Konkurrenz innerhalb dieser Kundengruppe und wie spreche ich diese an. Hierzu kannst du wieder beobachten was deine Konkurrenz macht. Schau dir gut laufende Shops und seine Eigenmarken an, genauso wie schlecht gemachte Eigenmarken und notiere dir alles was dir auffällt in einer Liste.

Des Weiteren gelten gerade im CBD Markt, eruiere unbedingt, was auf einem Verpackung- bzw. Flaschenlabel aufgebracht sein muss, damit du später nicht abgemahnt werden kannst. Hierzu gehören die entsprechenden Symbole für die Haltbarkeit des Produkts, das Schätzsymbol für den Flascheninhalt usw. usw.

Im letzten Schritt, nach kompletter Planung, stellt sich dann die Frage nach dem endgültigen Erstellen deines finalen Designs. Hier gibt es viele Möglichkeiten. Du kannst Fiverr nutzen, es selbst designen oder einen Profi beauftragen. Die Entscheidung liegt bei dir, bedenke jedoch, dass du sämtliche Kosten mit in deinen Einkaufspreis kalkulieren musst, damit du später eine exakte Gewinnmarge berechnen kannst.

Sprich uns an, wir übernehmen dein komplettes Private Label


Fazit

Wie du siehst, steckt viel Planung in der Umsetzung eines Private Label Warenbestand. Falls du Fragen hast oder Hilfe brauchst, sprich uns gerne an. Wir beraten dich professionell und helfen dir bei allen Fragen die aufkommen. Im nächsten Teil werden wir auf die Kalkulation deiner Marge sowie die Vermarktung deiner CBD Produkte eingehen.

Veröffentlicht am

CBD Großhandel (Teil2)


Was ist Dropshipping?

Immer wieder hört man von Menschen, die darüber berichten, wie andere darüber berichten, Dropshipping sei ein Geschäftsmodell. Das ist es nicht! Findige „Experten“ haben nur eines daraus gemacht. Doch was ist Dropshipping dann, wenn kein Geschäftsmodell? Dropshipping ist für den Händler eine Möglichkeit eine Partnerschaft mit seinem Lieferanten einzugehen, in dem Sinne, als dass dieser sein Produktsortiment „smart“ erweitern kann, ohne dafür die eigene Lagerquote in die Höhe zu treiben und somit seinen Warenbestand sinnvoll zu reduzieren oder auch zu erweitern. Im Elektronik Online-Handel macht man Dropshipping gerne bei hochpreisigen und großen Produkten wie z.B. Smart-TV´s um auch einen gewissen Cash-Flow ungebunden zu haben.

Macht CBD-Dropshipping Sinn?

Ja und Nein. Das ist individuell zu betrachten. Es ist natürlich toll ohne gebundenen Cash-Flow zu starten. Doch beachte, dass du erstmal nicht deine eigene Ware verkaufst, wenn du direkt einen reinen Dropshipping Shop eröffnest. Durch das Dropshipping enstehen dir erstmal als Startup nur die Vorteile der Ersparnis des fehlenden eigenen Warenbestands. Für die Vermarktung und den Aufbau einer eigenen Marke ist es aber eher suboptimal.



Wenn du aber ein blutiger Anfänger bist und vor allem Erfahrung sammeln willst ohne viel Geld zu verbrennen, ist Dropshipping genau das Richtige für dich um ein Gefühl für den Aufbau eines CBD Startups zu bekommen. Im Falle des Erfolgs mit deiner Marke, kannst du dann immer noch ohne Probleme in den CBD Großhandel mit einem Private Label einsteigen und dein Business skalieren.

Karton-Box Design für dein CBD Startup

Logo Design für deinen eigene Marke

Etiketten für dein CBD-Öl

Wie am besten starten?

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Falls du keine Erfahrung haben solltest, solltest du einen Partner an deiner Seite haben, der dich mit Rat und Tat unterstützt. Wir bieten dir die Möglichkeit mit unserem Sortiment ein Dropshipping Business zu starten. Dafür brauchst du im ersten Schritt einen eigenen Online-Shop. Dieser ist die Basis für dein weiteres Handeln und wird für den reibungslosen Ablauf an unser System angebunden. So hast du die volle Kontrolle über deine Marketing Tätigkeiten und musst dich nicht um das Fulfilment (Waren & Bestellabwicklung) kümmern.

Fazit

Im CBD Großhandel mit Dropshipping zu arbeiten ist eine bedingt empfehlenswerte Sache. Für einen Start ohne Erfahrung macht der Einsatz von Dropshipping Sinn um mit wenig Kapital viel Erfahrung zu sammeln. Auch wenn du schon ein laufendes Business hast und dein Produktsortiment sinnvoll erweitern willst ohne dafür deine Lagerquote in die Höhe zu treiben und deinen Cash-Flow zu reduzieren, kann Dropshipping eine passende Lösung sein.

Alle anderen sollten sich darauf konzentrieren, die eigene Marke mittels eines Private Labels Warensortiments auf- und auszubauen. Egal für was Du dich entscheidest, bedenke immer, als Einzelkämpfer hat man es immer schwerer als mit Verbündeten.

Wir sind erfahren im Auf- und Ausbau von CBD Shops und helfen dir gerne in allen Fragen des Großhandels, Private & White Label, sowie Dropshipping, Logo, Etiketten und Verpackungs-Design sowie dem perfekten und individuellen Online-Shop für dich!

Kontaktiere uns jetzt!

White Label Bulk Ware zum besten Preis! Jetzt zuschlagen!
Veröffentlicht am

CBD Großhandel (Teil 1)

1. Die Recherche

Es ist wichtig, dass du nicht planlos an die Suche eines Geschäftspartners gehst. Mach dir vor deiner Recherche bewusst, welche Eigenschaften dein CBD Großhändler mitbringen sollte, damit du dir deiner Sache sicher sein kannst. Hier hat jeder Unternehmer andere Schwerpunkte. Mach dir eine Liste mit Wünschen und Eigenschaften und behalte dadurch immer den Überblick über das Wesentliche deiner bevorstehenden Recherche. Es gibt unzählige Anbieter die du über die Suchmaschine im Netz finden wirst. Umso wichtiger ist es, dass du in deiner Liste nicht nur Eigenschaften und Wünsche auflistest sondern alle Händler die du findest kategorisierst, um sie später in einer Art Ampelsystem zu bewerten.

Schau dir die Website genau an

Seriöse Anbieter haben seriöse Websites. Der Internetauftritt ist in der heutigen Zeit, das Schaufenster eines Betriebs und gleichzeitig Vertriebsweg in die ganze Welt. Dementsprechend seriös wirkt ein professioneller Web-Auftritt und zeugt davon, dass jemand hinter dem Unternehmen steht, der mit der entsprechenden Ernsthaftigkeit an die Sache geht. Auch ein Blick ins Impressum kann nicht schaden, zumindest daraufhin ob es überhaupt eines gibt. Denn hier findest du bei seriösen Hanf Händlern auch immer eine Kontaktmöglichkeit und Ansprechpartner. Denn Vertrauen ist der erste und wichtigste Faktor für eine gesunde B2B Beziehung im CBD Handel.

Ebenso ist es von Vorteil, wenn es eine Kontaktseite gibt, auf der du eine Nachricht hinterlassen oder um einen Rückruf bitten kannst. Zumindest eine Telefonnummer sollte hinterlegt sein, unter der du im besten Fall den Geschäftsführer erreichen kannst.

Wir bieten dir verlässlichen CBD-Öl White Label Service!



Erfolgreiche und zuverlässige Unternehmen zeigen außerdem immer wer sie sind. Sie haben keine Scheu davor, sich und ihre Produkte zu präsentieren. Achte auf professionelle Auftritte in Werbenetzwerken oder Plattformen wie Youtube und oder einem Blog, in dem es regelmäßig relevanten und informativen Content gibt, der aus der Feder des Unternehmens stammt.

TIPP: Schau dir auch die Profile in sozialen Netzwerken an und die Reputation bei Bewertungsportalen wie TrustedShops o.ä.

Vereinbare ein Beratungsgespräch

Bevor du mit dem Gedanken spielst direkt zu bestellen, solltest du unbedingt vorher ein Gespräch mit dem Unternehmen führen. Nichts ist wichtiger, als eine gute Beziehung. In einem ersten Gespräch merkst du schnell, mit wem zu es zu tun hast und ob der Unternehmer für dich als CBD Großhändler in Frage kommt. Außerdem kannst du so gleich Fragen beantwortet kommen, die meist im Kontakt via E-Mail lange Reaktionszeiten benötigen und häufig in längere Iterationszyklen übergehen. Sei direkt und persönlich, damit sparst du dir Zeit und du baust einen „echten“ Kontakt zum Unternehmen deines Vertrauens auf.

Jelly hash 25% CBD
CBD Hash 25%, Jelly Hash wholesale
CBD Blüten Forest Cherry
CBD Hanfblüten Forest Cherry – CBD flowers wholesale
CBD Blüten Orange Haze
CBD Hanfblüten Orange Haze – CBD flowers wholesale
CBD Blüten Cherry Cheese
CBD Hanfblüten Cherry Cheese – CBD flowers wholesale
CBD Blüten Strawberry Haze
CBD Hanfblüten strawberry Haze – CBD flowers wholesale

Schlusswort

Vertrauen und Sicherheit ist das „A und O“ bei einer Geschäftsbeziehung. Versuche so viele Informationen wie möglich zu sammeln und diese dann nach deinen Wünschen und Zielen zu bewerten und ordnen. Nimm dir lieber ein bisschen mehr Zeit für die Recherche als zu wenig. Oft findet man den „richtigen“ Partner nicht auf den ersten Seite. Das macht überhaupt nichts, denn Einsatz zahlt sich immer aus. Falls du noch weitere Infos bezüglich der Gründung eines CBD Startups benötigst, dann habe keine Scheu uns zu kontaktieren. Wir haben auch einen Artikel im Blog, der sich mit der Gründung eines Hanf Startups auseinandersetzt. Im zweiten Teil dieser Serie werden wir uns weiteren Aspekten des CBD Großhandels widmen. Sei gespannt!